Willkommen auf der Website der Gemeinde Kanton Nidwalden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Druck VersionPDF

Grundwasser - Bohrungen

Zuständige Direktion: Landwirtschafts- und Umweltdirektion
Zuständige Amtsstelle: Amt für Umwelt
Verantwortlich: Hendry, Fidel

Bohrungen dienen der Erkundung und Nutzung des Untergrundes:
  • Sondierbohrungen zur Abklärung der geotechnischen und hydrogeologischen Verhältnisse sowie unterirdische Belastungen wie Altlasten
  • Erdsonden- und Geothermiebohrungen zur Nutzung der Erdwärme
  • Grundwasserbohrungen zum Bezug von Grundwasser zu Trink- und Brauchwasserzwecken sowie für Warmepumpen und Kühlanlagen. Bohrungen sind  mechanische Eingriffe in den Untergrund, welche bei unsachgemässer Ausführung negative Auswirkungen auf die geologischen Verhältnisse oder das Grundwasser haben können. Zudem fallen je nach Bohrverfahren Abwasser und Schlamm an, welche fachgerecht entsorgt werden müssen. Bohrungen müssen von Fachpersonen ausgeführt und begleitet werden.

Bewilligungsverfahren
In den Gewässerschutzbereichen Au und Ao sowie in Grundwasserschutzzonen und –arealen ist für Bohrungen eine gewässerschutzrechtliche Bewilligung des Amtes für Umwelt erforderlich (Art. 32 Abs. 2 Bst. f GSchV). Das Verfahren unterscheidet sich je nach Zweck der Bohrung:

  • Für Sondierbohrungen welche lediglich der Erkundung des Untergrundes dienen, ist dem Amt für Umwelt ein Sondiergesuch zusammen mit den darin bezeichneten Unterlagen einzureichen
  • Bohrungen, welche zu Trink- und Brauchwasserzwecken abgeteuft werden, sind gemäss Wasserrecht je nach Entnahmemenge melde- oder verleihungspflichtig. Weitere Informationen dazu finden Sie unter der Dienstleistung Wasserbezug aus öffentlichen Gewässern
  • Erdsonden, Geothermie- oder Grundwasserbohrungen zur Wärmegewinnung oder Kühlung sind je nach Ausführung verleihungs- oder bewilligungspflichtig. Weitere Informationen finden Sie in der Dienstleitung Wärmepumpen/Kühlanlagen
Schutzmassnahmen
Die Massnahmen zum Schutz des Untergrundes, der Umwelt und der Gewässer werden in den je nach Verwendungszweck erforderlichen wasserrechtlichen Verleihungen und gewässerschutzrechtlichen Bewilligungen festgelegt. Folgende Punkte sind besonders wichtig:
  • Die über dem Grundwasserleiter liegende, schützende Deckschicht muss so gut als möglich erhalten bleiben bzw. wiederhergestellt (z.B. mittels Tonabdichtungen)
  • Das im Untergrund verbleibende Rohr ist gegen oben dicht abzuschliessen. Oberflächenwasser darf nicht direkt in das Rohr gelangen können
  • Grundwasserstockwerke dürfen durch Bohrungen nicht hydraulisch miteinander verbunden werden. Fliessverbindungen sind durch Abdichtungen zu unterbinden
  • Bohrabwasser und -schlamm müssen fachgerecht entsorgt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie im Merkblatt „Bohrschlamm und Abwasser aus Erdwärmesonden-Bohrungen“ (folgt später). Obwohl sich dieses speziell auf Erdsondenbohrungen bezieht, ist es sinngemäss bei allen Bohrungen anzuwenden

Dokumentation des Untergrundes
Jede ausgeführte Bohrung bringt weitere wertvolle Informationen über den Untergrund und das Grundwasser. Die Erkenntnisse aus der Bohrung werden vom Geologen oder der Bohrfirma auf einem Bohrprofil bzw. Bohrrapport dokumentiert. Damit die Zusammenhä;nge im Untergrund laufend verbessert werden können, sammelt, erfasst und archiviert das Amt für Umwelt diese Bohrinformationen. Wir bitten Sie deshalb, uns die Ihnen vorliegende Bohrdaten und Messungen zuzustellen.

Themenbezogene Links
Planerischer Grundwasserschutz
Wasserbezug aus öffentlichen Gewässern
Wärmepumpen/Kühlanlagen


Richtlinien / Wegleitungen / Berichte
Gewässerschutzkarte Nidwalden (im Themenbaum Hacken bei 'GGW Gewässerschutzbereiche' setzen)
Wegleitung Grundwasserschutz, Bundesamt für Umwelt (BAFU)


zur Übersicht