Strommangellage

Joe Christen

«In dieser Situation kann es sich die Schweiz nicht mehr leisten, Energie zu verschwenden. Es sind alle gefordert, den Stromverbrauch im Alltag zu reduzieren. Dies geht bereits mit einfachen Massnahmen, ohne an Lebensqualität einzubüssen.»

Joe Christen, Nidwaldner Landammann und Landwirtschafts- und Umweltdirektor



Inhaltsverzeichnis

Ausgangslage
Einfache Tipps zum Stromsparen
Tipps für Unternehmen
Sparanstrengungen von Kanton und Gemeinden
Energiespar-Alliance
Downloads und Infomaterial von Bund und EWN
Partner
Notvorrat und Notfalltreffpunkte
Hotline
Medienmitteilungen des Kantons


Ausgangslage

Gerade im Winter ist eine Strommangellage problematisch. Genau dann werden Heizungen, Licht und Warmwasser von der Bevölkerung am meisten gebraucht. Deshalb ist es wichtig, den Energieverbrauch insgesamt zu senken. Andernfalls drohen Verbrauchseinschränkungen, Verbote für Grossverbraucher und zyklische Stromabschaltungen –  auch in Nidwalden!

Stufenplan Strom
Die Grafik veranschaulicht, welche Massnahmen stufenweise eingeführt werden, um das Ausmass einer Strommangellage einzudämmen. (Grafik: WBF)



Einfache Tipps zum Stromsparen

Die Bevölkerung kann mit relativ geringem Aufwand zu einer Entschärfung der Lage beitragen. Helfen Sie mit, die Versorgungssicherheit aufrechtzuerhalten, indem Sie folgende Tipps im Haushalt freiwillig anwenden:

Sparempfehlung Haushalt

 

Das sind die 5 Top-Spartipps
 

  1. Heizung herunterdrehen
    → Die Raumtemperatur sollte nie mehr als 20°C betragen. Reduzieren Sie sie um 1°C, sparen Sie bis zu 10% Heizenergie.

  2. Kochen mit Deckel
    → Beim Kochen verdampft ein Grossteil der Energie. Setzen Sie immer einen Deckel auf den Topf, der die Energie zurückhält.
     
  3. Licht löschen
    → Brennendes Licht in einem leeren Raum verpufft unnötig Energie. Schalten Sie es aus, wenn Sie den Raum verlassen.
     
  4. Geräte richtig abschalten
    → 
    Computer, TV-Geräte und Kaffeemaschinen verbrauchen auch im Stand-by- und Schlafmodus Energie. Schalten Sie diese Geräte immer ganz aus.
     
  5. Duschen statt baden
    → 
    Sparen Sie viel Warmwasser, indem Sie nur kurz und nicht zu warm duschen. Eine Wassertemperatur um 37°C ist für den Körper und fürs Energiesparen ideal.

Mit einem Klick auf untenstehende Links entdecken Sie weitere Sparempfehlungen

5 Sparempfehlungen für Warmwasser
5 Sparempfehlungen für Elektrogeräte
5 Sparempfehlungen fürs Heizen


Tipps für Unternehmen

Nicht nur Liegenschaftsbesitzer und Wohnungsmieter können den Energieverbrauch mit einfachen Massnahmen senken. Gefordert sind auch Unternehmen, ihren Stromverbrauch kritisch zu hinterfragen und ihren Teil zur Versorgungssicherheit beizutragen.

Das sind die 5 Top-Spartipps

Sparempfehlung Gewerbe

Unternehmen finden hier weitere nützliche Sparempfehlungen
 

Sparanstrengungen von Kanton und Gemeinden

Der Nidwaldner Regierungsrat hat Massnahmen beschlossen, um den Stromverbrauch in Gebäuden der öffentlichen Verwaltung und der kantonalen Schulen zu senken. Die Massnahmen sind mit den Gemeinden abgesprochen, werden von diesen mitgetragen und in deren Bereichen eigenständig umgesetzt.

Die wichtigsten Massnahmen:

  • Raumtemperatur: Diese wird bei Normalbetrieb in Büroräumen und Schulzimmern auf 20 Grad und in Turnhallen auf 17 Grad begrenzt. In nur selten genutzten Räumen wird die Temperatur auf 13 Grad gesenkt.
     
  • Wasser: Die Warmwasserfunktion der Wasserhähne wird ausser Betrieb genommen. Es wird zudem sensibilisiert, nicht zu lange und nicht zu heiss zu duschen.
     
  • Lüftung: Der Luftaustausch erfolgt durch Stosslüftung. Kein Dauerlüften und keine gekippten Fenster. Am Wochenende werden Lüftungsanlagen abgeschaltet.
     
  • Beleuchtung: Nur genutzte Räume werden beleuchtet und Glüh- oder Halogenlampen laufend durch LED-Lampen ersetzt. Die Leuchtmittelleistung wird gesenkt. Die Nachlaufzeit der Bewegungsmelder wird reduziert. Die Aussenbeleuchtung an eigenen Gebäuden wird auf ein sicherheitsrelevantes Minimum beschränkt. Zudem wird auf die Beleuchtung von Denkmälern, Informationsstellen, Leuchtreklamen oder Schaufenstern bei kantonalen und kommunalen Gebäuden verzichtet.
     
  • Elektronische Geräte: Mobile Heizgeräte sind verboten und individuelle Geräte wie private Kaffeemaschinen bei Nichtgebrauch auszustecken. Computer werden abends heruntergefahren.
     
  • Personal: Die Mitarbeitenden werden auf die Massnahmen sensibilisiert und dazu angehalten, ihren Beitrag eigenverantwortlich zu leisten. So werden sie zum Beispiel auch ermuntert, statt den Lift vermehrt Treppen zu benutzen.
    Hier geht es zu den Energiesparmassnahmen in der kantonalen Verwaltung
     

Mitmachen bei der Energiespar-Alliance

Bekennen Sie sich als Organisation, Institution oder Behörde zum Energiesparen und wollen Sie andere ebenfalls dazu bewegen, indem Sie Ihre Mitglieder, Partner und Mitarbeitenden zur sparsamen Nutzung von Energie sensibilisieren und ermutigen?

Dann treten Sie der schweizerischen Energiespar-Alliance bei. Sie vereint Organisationen, welche die Bemühungen für die Versorgungssicherheit im Winter unterstützen, indem sie freiwillig Massnahmen ergreifen, um Energie effizienter und sparsamer zu nutzen. Der Kanton Nidwalden ist der Energiespar-Alliance Anfang November 2022 ebenfalls beigetreten.
Mehr Informationen und Anmeldung


Downloads/Informationen von Bund und EWN

Die Energieknappheit betrifft uns alle. Danke, dass Sie als Private, Unternehmen, Hausverwaltung, Verbände, Gemeinden, Organisation oder Privatperson mithelfen, die Energieverschwendung zu stoppen.

Sensibilisieren Sie Ihre Zielgruppe auf geeignete Weise mit Plakaten, Flyern und weiterem Informationsmaterial. Einfach das passende Dokument herunterladen und ausdrucken. Auf dem Portal sind auch Social-Media-Beiträge und Vorlagen für Webseiten zu finden. Das Portal von EnergieSchweiz wird laufend ergänzt.
→ Zum Download-Portal

Das Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) hat eine eigene Webseite zur Versorgungssicherheit aufgeschaltet. In einem FAQ wird auf spezifische Fragen zu Auswirkungen auf Nidwalden eingegangen. Zudem finden Bevölkerung und Unternehmen nützliche Informationen, wie sie sich auf eine Strommangellage vorbereiten können.
Zur Webseite


Weitere Links

  • Der Bundesamt für Energie hat im Dezember 2022 ein neues Energie-Dashboard aufgeschaltet. Auf diesem können aktuelle Zahlen zu Stromverbrauch, Produktion, Importe usw. eingesehen werden
    Zum Energie-Dashboard
  • Strom-Ratgeber des Bundes
    Zur Webseite für die Bevölkerung   → Zur Webseite für die Wirtschaft
  • Folgen Sie der Informationskampagne des Bundes mit dem Slogan «Energie ist knapp. Verschwenden wir Sie nicht!»
    Webseite
  • Lesen Sie hier, welche Massnahmen der Bund zur Stärkung der Versorgungssicherheit trifft.
    → Webseite
  • Haben Sie Fragen rund um die Versorgungssicherheit? Dann hilft Ihnen das FAQ des Bundesamtes für wirtschaftliche Landesversorgung weiter. 
     
    → Webseite
  • Den aktuellen Lagebericht der wirtschaftlichen Landesversorgung finden Sie hier.
    Webseite   → Empfehlung Notvorrat
  • Reduzieren Sie den Energieverlust Ihres Gebäudes, indem Sie Dach und Fassade dämmen. Der Kanton Nidwalden gewährt im Rahmen von Förderbeiträgen finanzielle Unterstützung.
    → Zu den Förderbedingungen    → Zum Gesuch
     

Partner

Die Sparbemühungen sowie Energiespartipps für die Bevölkerung und Wirtschaft werden unter anderem von folgenden Energieunternehmen und Verbänden im Kanton Nidwalden mitgetragen:

Elektrizitätswerk Nidwalden (EWN) Gemeindewerk Beckenried
Hauseigentümerverband Nidwalden Mieterinnen- und Mieterverband
Nidwaldner Gewerbeverband  


Notvorrat und Notfalltreffpunkte

Sparen Sie nicht beim Notvorrat!

Lebensmittel und andere Verbrauchsgüter werden täglich über ein gut funktionierendes Verteilersystem transportiert. Fällt dieses System aus, wie es bei einem länger andauernden Stromausfall eintreffen könnte, können Teile der Bevölkerung von der Lebensmittelversorgung abgeschnitten werden. Deshalb wird empfohlen, auch in «Friedenszeiten» ständig einen Vorrat für rund eine Woche zu halten – denn Krisen und Katastrophen können rasch und unangekündigt eintreffen!
Mehr Informationen zum Notvorrat

Informieren Sie sich über den Notfalltreffpunkt in Ihrer Gemeinde!

Der Kanton Nidwalden ist einer der Ersten, der Notfalltreffpunkte in jeder Gemeinde eingeführt hat. Diese befinden sich zumeist bei Schul- oder Gemeindehäusern oder bei Turnhallen. Die Notfalltreffpunkte werden bei zyklischen Abschaltungen mit ungewissen Auswirkungen und bei länger andauernden Stromausfällen in Betrieb genommen, weil davon auszugehen ist, dass die gewohnten Kommunikationsmittel nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr funktionieren. Die Bevölkerung erhält bei den Notfalltreffpunkten Unterstützung sowie Informationen zur Lage und zu Verhaltensanweisungen. Auch Notrufe können an den Notfalltreffpunkten abgesetzt werden. Der Bevölkerung wird empfohlen, sich über den Standort in ihrer Gemeinde zu informieren.
→ Mehr Informationen zu den Notfalltreffpunkten
 

Hotline

EnergieSchweiz hat eine Hotline zum Energiesparen eingerichtet. Haben Sie Fragen zur Umsetzung von Spartipps oder benötigen Sie Ratschläge bei Fragen technischer Art?

Telefon: 0800 005 005
E-Mail: hotline@bwl.admin.ch

 

Medienmitteilungen des Kantons

→ 5.12.2022: Kanton bereitet sich auf verschiedene Strom-Szenarien vor
→ 3.11.2022: Kanton und Gemeinden spannen beim Stromsparen zusammen
→ 16.9.2022: Regierungsrat trifft Vorkehrungen für mögliche Strommangellage