Covid-19 Härtefallprogramm

Informationen zum Härtefallprogramm 2022

Härtefall-Gesuche für die Abrechnungsperiode April - Juni 2022 (zweites Quartal 2022) können ab dem 1. Juli 2022 bis spätestens am 31. August 2022 eingereicht werden. Alle erforderlichen Informationen finden Sie auf dieser Seite. 

 

Welche Unternehmen können ein Härtefallgesuch einreichen?
Unternehmen, die nach wie vor stark von den Auswirkungen der Coronakrise betroffen sind und die gesetzlich vorgegebenen Kriterien erfüllen, können Finanzhilfen der öffentlichen Hand beantragen. Anspruchsberechtigt sind grundsätzlich Unternehmen,

  • deren Umsatz im Kalenderjahr 2020 oder zu einer späteren 12-Monatsperiode bis spätestens Juni 2021 im Vergleich zum Durchschnitt der Jahre 2018 und 2019 um mehr als 40 Prozent zurückgegangen ist; oder
  • die aufgrund behördlicher Anordnung zwischen dem 1. November 2020 und dem 30. Juni 2021 mindestens 40 Kalendertage schliessen mussten; und
  • die ungedeckte Kosten nachweisen können (es kann nur liquiditätswirksamer perioden- und betriebsüblicher Aufwand berücksichtigt werden).

Es sind folgende gesetzliche Grundlagen zu beachten:

Vorgehen zur Gesuchseinreichung

  1. Lesen Sie alle Informationen auf dieser Seite sorgfältig durch
  2. Stellen Sie alle erforderlichen Angaben und Dokumente (siehe nachfolgend) zusammen und halten sie diese in elektronischer Form bereit.
  3. Die Gesuchseinreichung erfolgt mittels digitalem Fragebogen über www.haertefallgesuch.nw.ch (bitte klicken Sie dort auf das rot hinterlegte Feld "Antrag 2022").

Erforderliche Angaben und Dokumente
Sofern Ihr Unternehmen bereits im Jahr 2021 ein Härtefallgesuch gestellt und eine rechtsgültige Verfügung erhalten hat, so empfehlen wir Ihnen, diese Verfügung bei der Gesucheingabe zur Hand zu haben. 

Neben Angaben zum Unternehmen und Selbstdeklarationen, welche direkt im Fragebogen eingegeben werden können, müssen folgende Dokumente hochgeladen werden:

  • ausgefülltes Excel-Formular «Härtefallprogramm 2022 - ungedeckte Kosten» 
    Bitte beachten Sie zum Excel-Formular auch die Hinweise weiter unten. Zudem: Unternehmen, die bereits für das erste Quartal 2022 ein Gesuch eingereicht haben, können gerne das damals eingereichte Excel-Formular verwenden und einfach die Angaben für Q2 ergänzen.
  • MWST-Abrechnung April - Juni 2022 oder Januar - Juni 2022
  • provisorische oder definitive Jahresrechnung 2021
  • Handelsregisterauszug (muss nicht beglaubigt sein, kann unter www.zefix.ch direkt und kostenlos runtergeladen werden)
  • aktueller Betreibungsregisterauszug (darf nicht älter als 3 Monate sein, kann beim Betreibungsamt [Engelbergerstrasse 34, 6370 Stans] am Schalter abgeholt oder per Mail über betreibungsamt@nw.ch bestellt werden, wobei zwingend eine ID-Kopie einer im Handelsregister eingetragenen Person vorzuweisen ist)
  • bei Einzelfirmen: aktuellste Steuererklärung
  • ausgefülltes und unterzeichnetes Beiblatt

Unternehmen mit einem Ø-Jahresumsatz 2018/2019 über 5 Millionen Franken müssen zusätzlich die definitive Jahresrechnung 2020 (inkl. Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) einreichen. 

Unternehmen, die im Jahr 2021 kein Härtefallgesuch eingereicht haben, müssen zusätzlich auch die definitiven Jahresrechnungen (inkl. Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang) der Jahre 2018, 2019 und 2020 einreichen. 

Bei Bedarf kann die Volkswirtschaftsdirektion weitere Unterlagen und Informationen bei den Unternehmen einfordern. 

Was ist beim Ausfüllen des Excel-Formulars zu beachten?
Beim Ausfüllen des Excel-Formulars ist wichtig, dass zwischen liquiditätswirksamen und nicht-liquiditätswirksamen Aufwänden unterschieden wird. Unter liquiditätswirksame Aufwände fallen beispielsweise Leasing-Raten, Immobilienkosten, Unterhalt, Verwaltungs- und Informatikaufwand, Finanzkosten. Klar nicht-liquiditätswirksam sind dagegen Aufwände wie Abschreibungen oder Wertberichtigungen. 

Beachten Sie bitte, dass das Excel im Excel-Format (und nicht als pdf) eingereicht werden muss. 

Wie wird die Höhe der Härtefallbeiträge berechnet?
Gemäss den Vorgaben des Bundes (Art. 5 der Covid-19-Härtefallverordnung) dürfen maximal die ungedeckten Kosten der Monate Januar bis März 2022 (respektive April bis Juni 2022 für das zweite Quartal) gesprochen werden. Zudem dürfen die Härtefallzahlungen maximal 9 Prozent des durchschnittlichen Jahresumsatzes der Jahre 2018 und 2019 betragen. Über die Härtefallmassnahmen pro Unternehmen entscheidet die kantonale Entscheidungskommission, bestehend aus dem Volkswirtschafts-, dem Finanzdirektor sowie einer durch den Vorstand des Nidwaldner Gewerbeverbandes delegierten Person. 

Im Rahmen der Prüfung der Gesuche werden die vom Unternehmen deklarierten Umsatzzahlen sowie die geltend gemachten Aufwände plausibilisiert. Weiter wird beurteilt, ob das Unternehmen (bzw. dessen Umsatz) saisonal geprägt ist und inwiefern das Unternehmen nach wie vor von den behördlichen Massnahmen zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie betroffen ist. Alle Gesuche werden individuell geprüft (Einzelfallbetrachtung) und rechtsgleich behandelt.

Fragen zum Härtefallprogramm richten Sie bitte an die Volkswirtschaftsdirektion: Sie erreichen uns über Telefon 041 618 76 54 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@nw.ch

Medienmitteilungen des Kantons Nidwalden zum Härtefallprogramm

→ 31. März 2022: Regierungsrat legt Kriterien für die Härtefallhilfe 2022 fest
→ 10. Februar 2022: Eingabe von Gesuchen für Härtefallprogramm 2022 startet im April
→ 14. Januar 2022: Regierungsrat hat ein neues Covid-19-Härtefallgesetz ausgearbeitet
→ 22. Dezember 2021: Härtefallprogramm und Covid-19-Fonds werden 2022 fortgeführt
→ 29. September 2021: 36.6 Millionen Franken an Härtefallgeldern gesprochen
→ 12. Mai 2021: Härtefallprogramm: Weitere Finanzhilfen gesprochen
→ 14. April 2021: Nidwaldner Härtefallprogramm: Zweite Auszahlungsrunde ist erfolgt
→ 1. April 2021: Kanton passt seine Praxis beim Härtefallprogramm an
→ 18. März 2021: Regierungsrat prüft erweiterte Auslegung von Härtefällen
→ 4. März 2021: Erste Tranche an Covid-19 Härtefall-Finanzhilfen wird ausbezahlt
→ 23. Februar 2021: Nidwalden schafft Grundlagen für Ausbau der Covid-19-Finanzhilfe
→ 15. Januar 2021: Kanton lockert weitere Bedingungen im Härtefallprogramm
→ 14. Januar 2021: Ab Freitag können Anträge für Härtefallbeiträge gestellt werden

Fragen zum Härtefallprogramm richten Sie bitte an die Volkswirtschaftsdirektion: Sie erreichen uns über Telefon 041 618 76 54 oder per E-Mail an wirtschaftsfoerderung@nw.ch

Zugehörige Objekte

Name Vorname FunktionAmtsantrittKontakt
Name Telefon Kontakt
Volkswirtschaftsdirektion
Name Download